Trauer trotz toxischer Beziehung – Bis der Tod euch scheidet

Ein doppeltes Tabu-Thema

Trauer trotz toxischer Beziehung
Bild: Kerstin Raftis
Trauer hat so viele verschiedene Facetten, wie es auch Beziehungen zwischen Menschen gibt. Jeder pflegt seine Beziehungen anders und die Bedeutung von Familie ist nicht immer gleich. Für den einen bedeutet Familie alles und für andere ist gerade die Herkunftsfamilie mehr Fluch als Segen.
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on tumblr
Share on pocket
Share on email
Share on whatsapp
Share on print
Kerstin Raftis

Kerstin Raftis

Bilder & Text

Oft knirscht es zwischenmenschlich sehr; man ist nicht nur anderer Meinung, sondern hat über die Jahre das Verständnis für das Denken und Handeln des anderen verloren oder im schlimmsten Fall nie gehabt. Und trotzdem fühlt man sich bei allem Unmut tief im Herzen auf eine merkwürdige Art verbunden. Immerhin wurde man in diese Familie hineingeboren – und Blut ist ja bekanntlich dicker als Wasser. Aufgrund der oft verworrenen Situation mag man das dann aber vielleicht nicht zugeben. Schließlich war einem der oder die andere auch nicht immer wohlgesonnen.

Und dann kommt der Tod!

Wenn in so einer Beziehung einer der beiden stirbt, könnte man als Außenstehender meinen: „Na, dann ist ja jetzt auch mal gut!“ Man könnte denken, wenn jemand gestorben ist, zu dem man kein wirklich inniges Verhältnis hatte, tut es weniger weh, als wenn jemand stirbt, mit dem man sich tief verbunden fühlt.

Aber leider ist es nicht so einfach!

Wenn man einen Menschen verliert, zu welchem man im Leben nicht immer das beste Verhältnis hatte, der aber trotzdem eine gewisse Bedeutung für einen hat, dann kann Trauer doppelt weh tun. Man trauert nicht nur um die Person, sondern vor allem auch um eine verlorene Chance, sich mit diesem Menschen auszusöhnen.

Es gibt eben nicht nur schwarz oder weiß, gut oder böse – viel zu oft gehen Menschen zu Lebzeiten eine Art vergiftete Symbiose ein, die nie aufgelöst wird. Sie wird im übertragenen Sinne dann sogar vom Verstorbenen mit in den Tod genommen. Für den Überlebenden kann es dann mitunter sogar sehr schwer werden, ohne diese toxische Symbiose weiterzuleben.

Zugegeben, im ersten Schockmoment kommt vielleicht sogar so etwas wie Erleichterung auf. Es könnte endlich Ruhe einkehren, und die schwierigen zwischenmenschlichen Reibereien haben endlich ein Ende. Aber sehr schnell weicht dieser Erleichterung einer unfassbaren Trauer. Das Schlimmste an alledem ist die Erkenntnis, dass jegliche Chance auf Wiedergutmachung nun endgültig verwirkt ist. Trauert man also anders, wenn man Vater, Mutter, Schwester, Bruder oder Partner verloren hat, zu denen man zu Lebzeiten nie das Verhältnis hatte, das man sich gewünscht hätte?

Ja, ganz sicher!

In diesem Fall erfasst einen die Trauer oft noch viel schwerer. Die ungelösten Probleme und Auseinandersetzungen hinterlassen dann häufig traumatische Spuren. Diese können schwieriger und belastender sein, als der Verlust eines wirklich geliebten Menschen.

Nach einer schweren Phase der Trauer, können Menschen über den Tod hinaus noch eine gewisse Verbindung zu den Toten spüren. Die Verstorbenen werden oft zu Schutzengeln oder spirituellen Begleiter und die Überlebenden haben ein tiefes Gefühl der Verbundenheit. Schwer vorstellbar, dass Menschen, die einen nahen Angehörigen verloren haben, mit dem sie eben nicht immer das beste Verhältnis hatten, dieses Gefühl erreichen werden. Hier bedarf es über die normale Trauerbegleitung hinaus Hilfe von Dritten. Hier geht es um Vergebungsarbeit, Reflektion und Akzeptanz. Problematisch ist jedoch, dass dieses Thema häufig sehr stark mit Scham besetzt ist. Wer will schon schlecht über einen Toten, beziehungsweise über seine schwierige Beziehung zu Verstorbenen, reden?

In jedem Fall sollte man nie unterschätzen, wie sensibel man mit Trauernden umgehen muss, die einen Menschen aus einer toxischen Beziehung verloren haben. Bitte niemals sagen man könne die Trauer gar nicht nachvollziehen, da doch zu Lebzeiten alles so schlimm gewesen sei. Bitte niemals sagen, jetzt müsse doch alles gut sein. Gut ist im Zusammenhang mit Trauer für sehr, sehr lange Zeit nichts, egal wie viel oder wenig man den Verstorbenen geliebt hat. Jeder trauert völlig anders und niemand kann die Gefühle des anderen nachvollziehen. Wir können nur respektieren und zuhören sowie mit viel Verständnis und Mitgefühl unterstützen.

Beginne mit uns den Dialog

Hinterlasse deine Gedanken

mood_bad
  • No comments yet.
  • Add a comment

    Kerstin Raftis

    hat anlässlich des zweiten Todestages ihres Papas im Mai 2020 erstmalig öffentlich ihre Erkenntnisse, Gedanken und Gefühle zum Thema Sterben und Trauer auf ihrem Instagram Account geteilt.
    Sie ist 48 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Bis zum plötzlichen Ableben ihres Vaters wurde der Tod immer sehr erfolgreich von ihrer Familie verdrängt. Als ihr Vater dann von einer Sekunde auf die nächste starb, war die Überforderung und Hilflosigkeit aller Beteiligten sehr groß. Kerstin hat es keine Ruhe gelassen, nichts über das Sterben, den Tod und die Trauer zu wissen. Sie hat während ihrer Trauerarbeit begonnen, sich intensiv mit dem Thema Endlichkeit auseinander zu setzten. Ab Herbst 2020 wird sie auch eine Ausbildung als Trauerbegleiterin beginnen.
    Ihre Erkenntnisse hat sie bereits jetzt in einem Buch zusammen gefasst. Das Buch soll eine Art autobiographischer Ratgeber werden. Ein Leitfaden für alle, die irgendwann Abschied von einem geliebten Menschen nehmen müssen. Für alle, die irgendwann mit dem Sterben konfrontiert werden und dem Tod offen begegnen wollen. Sie will praktische Tipps zur Trauerfallvorsorge aufzeigen, und Verständnis dafür schaffen, was zu Lebzeiten schon nötig ist, um beim ersten persönlichen Trauerfall nicht völlig aus der Bahn geworfen zu werden. Denn sie hat aus ihrer eigenen Situation gelernt, dass es ist keine Lösung ist, den Tod ein Leben lang zu verdrängen.
    Ihr Gastbeitrag zeigt, wie facettenreich Trauer sein kann und wie schwierig es oft für Ausstehende ist, die Gefühlswelt von Trauernden nachzuvollziehen. Wer ihr folgen will, findet sie auf Instagram unter @trauerkompass
    Weitere Veröffentlichungen zum Thema Tod und Sterben von Kerstin Am 08.08.2020 zum Memento-Tag wurde der Artikel „Fünf falsche Entscheidungen aus einer Todesnacht“ veröffentlicht